Lesemonat Februar

Februar 2021

Der Monat Februar lief für mich lesetechnisch sehr gut. Insgesamt waren es 12 Bücher mit insgesamt 4943 Seiten. Die Bücher waren aus den Genres New Adult, Jugendbuch, Kinderbuch, Fantasy, Sachbuch, Liebesroman und Klassik.

The secret bookclub 2:
Autorin: Lyssa Kay Adams
Genre: New Adult
Verlag: endlichKyss
Seiten: 411

Inhalt:
Im zweiten Teil der Reihe geht es um Mack und Liv. Auch Mack ist Teil des Secret Book Club und mit Hilfe von Liebesromanen versuchen sie dort, die Frauen besser zu verstehen. Allerdings stösst Mack bei der kratzbürstigen Liv an seine Grenzen. Für Liv sind Liebesromane reine Zeitverschwendung. Doch dann verliert sie ihren Job, weil ihr Chef sexuelle Belästigung für ein Berufsrisiko hält, und das ist die perfekte Mission für Mack.

Meinung:

Auch in diesem Band fehlte es nicht an Humor. Allerdings finde ich den Umgang mit dem Russen etwas problematisch, da er einerseits nicht sehr freundlich behandelt wird und andererseits wird er immer nur „der Russe“ genannt und nie bei seinem richtigen Namen. Leider bin ich mit Liv bis zum Schluss nicht ganz warm geworden. Ziemlich oft war sie mir unsympathisch. Mit Mack hingegen konnte ich mich gut anfreunden.
Eine gute Zwischendurchlektüre, die von mir drei Sterne bekommt.
Eine ausführliche Rezension folgt demnächst.

Das Erbe der Elfen:
Autor: Andrzej Sapkowski
Genre: Fantasy
Verlag: dtv
Seiten: 380

Inhalt:
Seit dem Überfall auf Cintra ist Cirilla, die Thronerbin, verschollen. Es geht das Gerücht um, dass der berühmte Hexer Geralt sie an einen geheimen Ort gebracht hat, und es scheint, als besitze sie grosses magisches Potenzial.

Meinung:

Ständig habe ich sämtliche Personen verwechselt, die mich schliesslich komplett konfus gemacht haben. Zudem fand ich es unglaublich zäh und ich bin gefühlt nie vom Fleck gekommen. Ich habe im November mit Lesen gestartet und habe bis Februar gebraucht, um das Buch zu beenden, was nicht sonderlich für das Buch spricht.
Leider aus meiner Sicht ein Fehlgriff, weshalb es von mir nur einen Stern erhält.
Ich kann mir aber vorstellen, dass man besser mitkommt, wenn man die Serie gesehen hat.


When Katie met Cassidy:
Autorin: Camille Perri
Genre: Romance
Verlag: bold
Seitenzahl: 271

Inhalt:
Die beiden Anwältinnen und Verhandlungsgegner Cassidy und Katie treffen sich in einer Bar und es knistert heftig zwischen den beiden, denn da ist plötzlich mehr zwischen den beiden. Katies Gefühle stehen Kopf.

Meinung:  
Leider fand ich Cassidy unglaublich unsympathisch und anfangs habe ich ständig die beiden miteinander verwechselt. Es hat mir an Tiefe gefehlt und so war das ganze Buch ziemlich oberflächlich gehalten. Als die Geschichte gerade in Fahrt kam, war das Buch auch schon zu Ende. Ich hätte mir hier vielleicht hundert Seiten mehr gewünscht und dafür mehr Tiefe.LEdier ein Fehlgriff, der von mir ein Stern bekommt.


Bibliophile:
Autorin: Jane Mount
Genre: Sachbuch (auf englisch)
Verlag: chronical Books
Seitenzahl: 225

Inhalt:
Die wichtigsten Bücher und Autoren sowie Buchhandlungen werden in diesem Buch mit wunderbaren Illustrationen vorgestellt.

Meinung:
Dieses Buch darf in keiner gut sortierten Bibliothek fehlen. Einerseits ist es wunderschön illustriert und andererseits gibt es gute Einblicke in die berühmtesten Bücher verschiedener Genres, listet die berühmtesten Buchläden auf und weitere interessante Fakten. Dieses Buch lässt die Wunschliste explodieren.
Für mich ein absolutes Highlight, das fünf Sterne erhält.

Kurt 2: EinHorn kommt selten alleine:

Autorin: Chantal Schreiber
Genre: Kinderbuch
Verlag: Ellermann
Seitenzahl: 109

Inhalt:
Kurts zweites Abenteuer! Zusammen mit der Prinzessin Flo und Troll, dem vorlauten Vogel, den Nina-Goldfischen und einem Zweihorn überwältigen sie den gemeinen Prinzen und befreien verzauberte Tiere.

Meinung:
Kurt ist einfach der Knaller! Er ist humorvoll und unterhaltsam. Ich habe mich mit Kurt sehr amüsiert und freue mich bereits auf den nächsten Teil. Ich kann dieses Buch wirklich allen ans Herz legen. Das Buch erhält fünf Sterne von mir und ist eine Leseempfehlung.


Das kleine Gespenst:

Autor: Otfried Pressier
Verlag: Thienemann-Esslinger
Genre: Kinderbuch
Seitenzahl: 135

Inhalt:
Das kleine Gespenst spukt jeweils pünktlich zur Geisterstunde in seinem Schloss. Doch es möchte einmal das Schloss bei Tageslicht sehen. Als sein Wunsch in Erfüllung geht, sorgt das kleine Gespenst für ganz schön großen Wirbel in dem kleinen Städtchen.

Meinung:
Ein Klassiker der Kinderliteratur, der in keinem Kinderbuchregal fehlen sollte (und auch in keinem anderen). Es überzeugt durch seine Unterhaltsamkeit und erhält von mir vier Sterne.


Herr der Diebe:

Autorin: Cornelia Funke
Verlag cDv Dressler
Genre: Kinder-/Jugendbuch
Seitenzahl: 390
Reread

Inhalt:
Eine Gruppe von Kindern lebt alleine in Venedig und erlebt Abenteuer. Die Gruppe lebt von dem Herrn der Diebe, einem jugendlichen Meisterdieb, der sie mit Diebesgut versorgt. Die beiden Hauptpersonen Bo und Prosper sind von daheim weggelaufen und werden nun von einem Detektiv verfolgt. Und dann bekommt der Herr der Diebe einen geheimnisvollen Auftrag von dem Conte.

Meinung:
Auch beim zweiten Mal ist dieses Buch noch absolut wundervoll. Für mich ist es eines der Klassiker der modernen Kinderliteratur und darf ebenfalls in keiner Bibliothek fehlen. Aus diesem Grund habe ich es für meine Matur-Leseliste (Abitur-Leseliste) ausgewählt.

Animants Welt: Staubchronik und Animants Welt: Ein Buch über Staubchronik:

Autorin: Lin Rina
Verlag: Drachenmond
Genre: Jugendbuch
Seitenzahl: 525 und 188

Inhalt:
England 1890.
In Staubchronik geht es um Animant, die aus Trotz gegen ihre Mutter eine vierwöchige Anstellung als Bibliotheksassistentin bekommt, die sonst keiner aushält, weil der Bibliothekar ein Griesgram ist. Ihre Mutter würde sie lieber auf tausende Feiern schleppen und sie mit einem perfekten Ehemann verheiraten. Doch der Monat in London hält für sie viel bereit. Vollautomatische Suchmaschinen, neue Erfahrungen und einen griesgrämigen Bibliothekar, der doch gar nicht so übel ist.

In Animants Welt wird der Entstehungsprozess erläutert und weitere Informationen über die Staubchronik erzählt, zudem sind Zusatzkapitel enthalten.

Meinung:
Beide Bücher überzeugten nicht nur durch ihr wundervolles Cover, sondern auch durch deren Inhalt. Ich kann noch nicht einmal sagen, was mir daran so gut gefallen hat, es war einfach alles. Die Charaktere waren toll, die Story gut und der Schreibstil flüssig. Auch das Buch über Staubchronik hat mir sehr gefallen und es war sehr spannend, die Hintergrundinformationen


Time to love:
Autorin: Beth O’Leary
Verlag: Diana
Genre: Romance
Seitenzahl: 446

Inhalt:
Nach einer katastrophalen Präsentation in ihrem Job werden Leena zwei Monate Sabbatical verordnet. Zuflucht findet sie bei ihrer Grossmutter Eileen. Dann haben die beiden eine Idee – sie tauschen ihre Leben. Leena lebt für zwei Monate das ruhige Landleben und ihre Grossmutter Eileen mischt für zwei Monate die Londoner Dating-Szene auf.

Meinung:
Hier hat mir vor allem die Idee gefallen. Die Sichtweise ist aus den beiden Perspektiven von Eileen und Leena und war sehr spannend und hatte etwas Neues an sich, da die meisten Liebesromane aus der Sie-Er-Sicht geschrieben ist. Aber auch die Personen haben mir sehr gefallen und waren mir durchaus sehr sympathisch.


Leonce und Lena / Der eingebildete Kranke:

Autor: Georg Büchner/ Molière
Verlag: Reclam
Genre: Klassik
Seitenzahl: 40 / 112

Beides Klassiker, die ich für die Schule lesen musste. Für Schulbücher waren sie aber erstaunlich gut. Vor allem „Der eingebildete Kranke“ war sehr unterhaltsam.