Bewertung

Wie ich bewerte:

 

Dē gustibus nōn est disputandum 

(Über Geschmäcke(r) kann man nicht streiten)

~Jean Anthelme Brillat-Savarin

 

 

 

Ich bewerte ehrlich. 5 Sterne bekommen bei mir nur Bücher, die mir auch wirklich gefallen haben, Bücher, die ich in die Hand nahm und ohne dass ich mich versah bereits auf Seite 150 bin. Bücher, die mich so faszinieren konnten, dass ich alles andere vergessen habe. Bücher, die vielleicht mein Leben oder meine Einstellung verändern konnten, das sind für mich 5 Sterne Bücher. Ab 3 Sternen aufwärts ist es für mich ein gutes Buch, das ich empfehlen kann. 3 Sterne sind noch immer mehr als die Hälfte und für mich wirklich lesenswert.

Ich probiere immer etwas Gutes an einem Buch zu finden, aber manchmal gibt es auch einfach nichts. Das ist jetzt nicht böse gemeint, aber wenn mir ein Buch nicht gefallen hat, dann sage ich das auch. Klar hat sich jeder Autor irgendetwas überlegt, als er sein Buch geschrieben hat und ich möchte ihn oder den Verlag/andere Leser*innen, denen das Buch gefallen hat, auch nicht angreifen  mit einer sehr schlechten Rezension.

 

 

5 Sterne: das Buch ist sehr gelungen, es wird mich auch noch in Monaten oder Jahren beschäftigen, das bestimmte Etwas war vorhanden. Es liest sich flüssig. Es hat Chancen, zu meinem Lieblingsbuch zu werden, es erhält eine absolute Empfehlung von mir.

 

4 Sterne: Das Buch war sehr gut, wird mich aber nicht so lang beschäftigen wie andere. Die Geschichte und die Idee hat mich begeistern können. Es las sich flüssig. Empfehlung von mir.

 

3 Sterne: Für mich ist ein Buch mit 3 Sternen immer noch ein gutes Buch, ich kann es also empfehlen. Meist gab es kleinere Dinge, die mich gestört haben.

 

2.5 Sterne:

Das Buch hat mir nicht so gefallen. Ich hatte Mühe mit dem Schreibstil oder den Personen und deren Handlungen.

 

2 Sterne und tiefer:

 Weder die Story noch der Schreibstil hat mir gefallen. Fehlgriff.