Valentino Frosch und das himbeerrote Cabrio

Burny Bos – Hans de Beer

Verlag: Nord- Süd Verlag

Ausgabe von 1990

 

 

 

>>Valentino brauste über die Landstrasse. Plötzlich musste er kräftig bremsen, weil ein kleiner Vogel die Strasse überquerte. „Du musst aufpassen, wenn du über die Strasse gehst!“ Ermahnte Valentino das unglückliche Vögelchen. Das kleine Ding war ganz eingeschüchtert, ängstlich und fing auch noch an zu weinen. „ Oh, nein nicht weinen“, sagte Valentino mild. Ihm tat das Vögelchen leid. „Wie heisst du denn, und wohin willst du?“ Fragte er sanft. „ich weiss nicht“ sagte das Vögelchen schluchzend. „Alle sind weg, ich bin ganz alleine…“ Der kleine Vogel sah Valentino mit einem herzerweichenden Blick an. „Kann ich bei dir bleiben? Bitte…“<<

  Valentino Frosch und das himbeerrote Cabrio

 

Inhalt:

Valentino Frosch ist eigentlich gar kein Frosch, er ist ein Prinz, der nur so aussieht wie ein Frosch. Das sagt seine Mutter auch.

Und so beschließt Valentino sich mit seinem himbeerroten Cabrio, welches er von seinem Vater geschenkt bekommen hatte, auf den Weg zu seiner Prinzessin in den Bergen zu machen.

Unterwegs trifft er auf Isabella, einen jung Storch. Zusammen erleben sie ein Abendteuer.

 

 

 

Rezension: Es ist eine sehr schöne Geschichte über Freundschaft, die zeigt, dass selbst zwei Wesen, die nicht unterschiedlicher sein könnten, eine wunderbare Freundschaft führen können. Es ist eines meiner absoluten Lieblingskinderbücher und ich würde es jedem empfehlen es zu lesen.

 

 

5/5 

(Hannah)