Thalamus – Ursula Poznanski

Thriller

Erschienen beim Loewe-Verlag

Umfang ca. 446 Seiten

 

 

„Er flog.

Schwebte. 

Dachte mit Bedauern an die Schachtel für Hannah.

Das Geschenk war sicher kaputt gegangen.

Dann kam der Schlag, die Schwärze, das Nichts.“

Aus „Thalamus“ von Ursula Poznanski

 

 

 

 

 

Inhalt:

Timo Römer, 17, erleidet einen schweren Mopedunfall, bei dem Teile seines Hirns in Mitleidenschaft gezogen werden. Sprechen wie auch gehen muss er neu lernen. Aus diesem Grund wird er in die Markwaldhof-Rehabilitationsklinik verlegt. Diese liegt abseits jeder Stadt mitten im Wald. Dort macht Timo schnell Fortschritte. Zu schnell. Doch nachts erwacht der Markwaldhof zum Leben. Unheimliche Sachen passieren. Timo kann plötzlich Dinge, die er nicht können dürfte, und weiss Sachen, die er nicht wissen dürfte. 

 

 

Kritik:

Erstmal möchte ich mich bei Laura von „Zeilenverliebt“ bedanken. Ohne ihren tollen Instagrampost über das Buch wäre ich in der Buchhandlung einfach an „Thalamus“ vorbeigelaufen, ohne dem Buch weiter Beachtung zu schenken. 

Mir persönlich hat das Buch sehr gut gefallen, leider hat es mich ein bisschen an einen Unfall erinnert, das vor einem knappen Jahr einer meiner Freundinnen passiert ist.

Ansonsten war ich von dem Buch gefesselt. Es hat mich so gepackt, dass ich es heute morgen in einer Freistunde schnell beenden musste. Toll fand ich natürlich auch, dass Timos anfängliche Freundin meinen Namen trägt.

 

Allerdings konnte ich bereits ca. auf Seite 150 erraten, was des Rätsels Lösung ist. Meine Vermutung hat sich dann auch als richtig herausgestellt. Dennoch würde ich das Buch einfach jedem empfehlen, denn es lohnt sich wirklich! Von mir erhält „Thalamus“ 4.75 von 5 Sternen.