New promises – Lilly Lucas

New Adult

Erschienen beim Droemer-Knaur-Verlag

Umfang ca. 286 Seiten

 

Blauer Himmel, strahlender Sonnenschein und glitzernder Pulverschnee – daran denken die meisten, wenn sie hören, dass ich Snowboardlehrerin bin. An bockige Kinder mit Rotznasen … eher weniger.

Aus „New Promises“ von Lilly Lucas

 

Inhalt:

Schon seit einiger Zeit steht Izzy auf den attraktiven Sheriff von Green Valley, Will Albright, ihren besten Freund. Dann kommt es zu einem Kuss, doch Will scheint es immer noch nicht zu verstehen. Will sieht in Izzy immer die gute Freundin und nicht mehr. 

Dann taucht Cole Jacobs auf. Ein Hollywoodstar, der in Fluch des Pantheon mitspielt und absolut alle stehen auf ihn und seine blauen Augen. Alle ausser Izzy, welche die Serien noch nicht einmal gesehen hat. 

Doch dann soll sie für ihn die Skilehrerin machen, damit sich Cole auf seine nächste Rolle vorbereiten kann. Anfangs ist Izzy total dagegen, doch dann willigt sie ein, obwohl sie eigentlich lieber Snowboard unterrichtet. 

Je mehr sie Cole kennenlernt, desto mehr fühlt sie sich zu ihm hingezogen. Doch was oder besser gesagt wen will Izzys Herz wirklich?

 

Kritik:

Als ich auf der fbm bei der Signierstunde von Lilly Lucas war, hat sie mich gefragt, welchen Band ich denn besser fände. Damals konnte ich die Frage noch nicht so recht beantworten und hätte vielleicht sogar gesagt, dass mir Band eins besser gefällt. Doch jetzt, wo ich Band zwei beendet habe, kann ich ganz klar sagen: ich habe einen Favoriten! Band zwei fand ich nochmals viel besser als Band eins. Izzy und Will sind mir einfach nochmal mehr ans Herz gewachsen als Lena und Ryan. Ich finde beide Protagonisten einfach super sympathisch und liebenswert. Bei Will hatte ich jedoch schon auch meine Startschwierigkeiten. Seine Einstellung gegenüber Frauen und seine Überzeugung von sich selber waren etwas nervig. Aber schliesslich habe ich ihn dann doch irgendwie in mein Herz geschlossen.

Auch Cole war mir sehr sympathisch, auch wenn ich ihn am Anfang fast etwas, ich weiss nicht, „arrogant“ fand. Die einzige Person, mit der ich wirklich überhaupt nicht warm geworden bin, war Marissa, die Managerin von Cole, aber ehrlich gesagt fand ich das eigentlich gar nicht so schlimm. Es müssen einem ja nicht immer alle Personen sympathisch rüberkommen. 

Ich fand die Dialoge sehr gelungen und musste auch des Öfteren schmunzeln. Ich muss sogar zugeben, ich bin ein ziemlicher Fan von dem Schreibstil. Er ist einfach locker-leicht und liest sich sehr gut.  Es ist einfach so ein richtiger Wohlfühlroman. Man möchte sofort einen Ausflug in das romantische Green-Valley machen. 

 

Zum Cover muss ich, glaube ich, nichts sagen. Ist es nicht wundervoll? Ich bin auf jeden Fall super excited auf „New Dreams“, den dritten Band der Reihe. Für dieses durchaus gelungene Buch vergebe ich 4.5 Sterne.