The Ivy Years, was wir verbergen – Sarina Bowen 

Liebe

Erschienen beim Lyx-Verlag

Umfang ca. 316 Seiten

 

Meine Umschau endete abrupt, als ein Paar breiter Schultern zwei Reihen vor mir meine Aufmerksamkeit erregte. Die Schultern gehörten zu einem ausserordentlich hübschen Kerl mit einem dichten Haarschopf. Während ich ihn noch bewunderte, drehte er den Kopf in meine Richtung und ertappte mich in flagranti.

Aus „The Ivy Years, was wir verbergen“ von Sarina Bowen 

 

Inhalt:

Im zweiten Band der Reihe geht es um Scarlet Crowley und Bridger McCaulley und wieder ist Harkness College der Schauplatz.

Scarlet, die eigentlich Shannon heisst, hat kein leichtes Familienleben. Ihr Vater, der Eishockeytrainer ist, gerät unter Verdacht, Jungs sexuell missbraucht zu haben. Seitdem dieser Verdacht ans Licht kam, wandten sich die gesamten Freunde von Scarlet ab, selbst wenn sie nichts damit zu tun hat und noch nicht einmal Verdacht geschöpft hatte. Indem sie auf das College flüchtet, kann sie dem ganzen Wahnsinn daheim entgehen und einfach sie selbst sein. Doch ihre einstmals geliebte Eishockeyausrüstung liess sie daheim, sie möchte nicht mehr daran erinnert werden, was ihr Vater vermeintlich getan hat (oder auch nicht). 

Auf dem College lernt sie Bridger kennen, den ehemaligen Eishockeystar von College.  Doch auch er hat ein dunkles Geheimnis, das es ihm nicht ermöglicht, weiter Eishockey zu spielen. 

Je besser die beiden sich kennenlernen, desto stärker merken sie, dass aus ihrer Freundschaft Liebe wird. Jede Begegnung, jede noch so kleinste Berührung lässt das Herz der beiden höher schlagen und die Anziehung noch stärker werden. Doch was beide wissen auch, dass dies nicht geht.

 

Kritik:

Band zwei hat mir persönlich besser gefallen als Band eins. Mir waren die beiden Protagonisten sofort sympathisch und dadurch, dass die Geheimniskrämerei stets vorhanden war, fehlte es auch durchaus nicht an Spannung. Der Schreibstil gefällt mir sehr und das Buch las sich sehr flüssig. 

So  im Nachhinein frage ich mich echt, warum ich so viel Zeit vergehen lassen habe, bis ich zum zweiten Teil der Reihe gegriffen habe. Nun werde ich definitiv nicht mehr so lange warten, bis ich zum dritten Teil greifen werde, denn darauf bin ich nämlich echt gespannt. 

Toll fand ich auch, dass Sarina Bowen den männlichen Protagonisten aus Band 1(dessen Namen ich jetzt gerade vergessen habe) wieder aufgegriffen hat. Somit sind die Bände einerseits eine Reihe, jedoch ist jede Geschichte ein Einteiler, was ich bei NA meistens besser finde als Reihen, wo es sich immer um die gleichen zwei Personen dreht. 

Dadurch, dass das Buch aus zwei verschiedenen Sichten geschrieben ist, lernt man im Laufe der Geschichte die beiden immer besser kennen und kann auch immer nachvollziehen, warum sie jetzt gerade so gehandelt haben. 

Jedoch werde ich dem Buch vier und keine fünf Sterne verleihen, weil für mich noch etwas gefehlt hat, was die Geschichte noch aussergewöhnlicher und besser gemacht hätte. Was genau es war, kann ich nicht sagen, nur, dass ich da gerne noch etwas gehabt hätte. 

 

Eine zuckersüsse Liebesgeschichte, welche 4 von 5 Sternen von mir erhält!