Fahrenheit 451 – Ray Bradbury

Rezensionsexemplar 

Dystopie

Erschienen beim Heyne-Verlag

Umfang ca. 202 Seiten

 

 

Ein Klassiker mit Zeitgeist!

„Ein alter Witz kam ihm in den Sinn, und er hätte am liebsten eine aufgespiesste Wurst in das Feuer gehalten, während die Bücher mit dem Flügelschlag weisser Tauben vor dem Haus den Flammentod starben.“

Aus „Fahrenheit 451“ von Ray Bradbury

 

Inhalt:

Guy Montag ist Feuerwehrmann. Jedoch löscht die Feuerwehr in Montags Welt keine brennenden Häuser, sondern beschlagnahmt und verbrennt Bücher (welch schreckliche Vorstellung für alle Buchliebhaber ;) ), denn Bücher sind der Ursprung zu allem Unglück. Heimlich lässt er immer wieder vereinzelt Bücher mitgehen und versteckt diese bei sich zu Hause. Doch eines Tages muss Montag mitansehen, wie eine Frau samt ihren Büchern verbrennt. Montag will wissen, was an Büchern so wertvoll ist, dass die Frau sich dafür verbrennen lässt. So holt Montag die Bücher aus ihrem Versteck und beginnt zu lesen. 

 

Kritik:

Ich hatte bereits im Englisch-Unterricht in der Schule ein paar Kurzgeschichten von Ray Bradbury gelesen. Und was soll ich sagen? Ich liebe Ray Bradburys Schreibstil! Er ist einfach so genial. Das Buch las sich so flüssig, dass man kaum bemerkt hat, wenn wieder einmal 50 Seiten um waren. Auch die Ideen einer zukünftigen Welt, die Ray Bradbury hat und in diesen Roman einfliessen liess, sind einfach nur genial. 

Eigentlich bin ich nicht so ein Fan der klassischen Literatur, aber dieses Buch ändert alles! Wenn ich es nicht besser gewusst hätte, hätte ich niemals gedacht, dass dieses Buch bereits 1953 erstmals erschienen ist. Es hat so viele Aspekte drin, die unglaublich modern sind. Ich kann nur sagen, dass mich dieses Buch absolut begeistert hat! Die Kurzgeschichten, die ich in der Schule bereits gelesen hatte, waren gut, aber dieses Buch übertrifft nochmals alles! 

Auch das Cover ist die Wucht. Das Buch, das aufgeschlagen in den Händen liegt und brennt, passt so gut zu dem Inhalt. 

„Fahrenheit 451“ wird auf jeden Fall einen Ehrenplatz in meinem Bücherregal bekommen.

 

Darum erhält das Buch auch 5 von 5 möglichen Sternen von mir.