Rezension zu Dream again von Mona Kasten

New Adult

Erschienen beim Lyx-Verlag

Umfang ca. 472 Seiten

 

„Hi, Blake“, krächzte ich. Auf dem Weg hierher war mir anscheinend meine Stimme abhanden gekommen.

Er stand vor mir und stützte sich auf Krücken. Ich fragte ihn, was mit ihm passiert sei, doch bevor ich auch nur ein weiteres Wort herausbringen konnte, zogen sich seine Brauen zu einer steilen Falte zusammen. Dann hob er die Hand – und schlug mir die Tür vor der Nase zu.

Aus „Dream Again“ von Mona Kasten

 

Inhalt:

Jude Livingston zieht nach ihrem geplatzten Traum, eine erfolgreiche Schauspielerin in L.A. zu werden, zu ihrem Bruder Ezra nach Woodshill. Sie weiss aber, dass ihr EX, Blake Andrews, mit Ezra zusammen in einer WG wohnt. Doch da sie ohne Geld und ohne Job dasteht und ihren Eltern nichts von ihrem Scheitern erzählen möchte, hat sie keine andere Wahl, als zu Ezra zu ziehen, bis sie wieder auf eigenen Beinen stehen kann. Doch schnell merkt sie, dass Ezra Blake nichts von ihrem Einzug erzählt hat. Blake ist superunfreundlich und abweisend zu ihr. Aus dem einst so humorvollen Jungen, der ihre erste grosse Liebe an der Highschool war,  ist ein gebrochener Mann geworden. Blake hat ihr die Trennung von damals nie verziehen. Jude wünscht sich nichts mehr, als für Blake da zu sein, denn auch sein grösster Traum scheint im Moment fast nicht erreichbar zu sein.

Doch schnell merken die beiden, dass die Anziehungskraft zwischen ihnen grösser ist denn je und schon bald müssen sie entscheiden, ob sie ihre Herzen noch einmal riskieren…

 

Kritik:

Ehrlich, Leute? Ich bin ein bisschen enttäuscht von dem Buch. Ich hatte mich so gefreut, endlich wieder nach Woodshill zurückkehren zu können, aber es hat sich nicht wie eine Heimkehr angefühlt. Das, was ich an der Reihe immer so geschätzt hatte, dass die Protagonisten immer wieder vorkamen, ist irgendwie verloren gegangen. Die Protas der anderen Bände kamen nur vereinzelt vor. Es hat vielmehr in einer „neuen“ Welt gespielt. Die Schauplätze sind zwar noch die gleichen, aber die Hauptfiguren, die wir alle aus den letzten Büchern kennen, kamen bis auf Everly praktisch gar nicht vor. Das finde ich wirklich sehr schade, weil es das war, was ich immer so geliebt habe. 

Vielleicht lag es auch einfach daran, dass diese Reihe für mich von Band zu Band immer besser wurde und irgendwann meine Erwartungen an diese Reihe einfach zu hoch waren. Versteht mich nicht falsch, das Buch war nicht schlecht, aber im Vergleich zu den anderen Teilen der Reihe war es einfach schwächer. 

Der Schreibstil war aber wie immer einfach fantastisch. Mona Kasten hat es einfach drauf,  wenn es um den Schreibstil geht. 

Die Geschichte über Blake und Jude fand ich an sich nicht schlecht, aber teilweise war sie mir irgendwie zu oberflächlich. Andererseits gab es total die schönen Momente, die auch wirklich Tiefgang hatten. 

Vielleicht bin ich auch einfach von Nolan noch so geblendet, dass ich diesem Buch gar keine richtige Chance geben konnte.

Blake war mir am Anfang richtig unsympathisch, aber er hat sich im Laufe des Buches gebessert. Am Schluss fand ich ihn sogar recht sympathisch. Jude fand ich von Anfang an eine sehr angenehme Protagonistin. 

Ich muss sagen, dass die Anziehungskraft zwischen den beiden spürbar war. Trotzdem gab es gewisse Stellen, die sich gezogen haben, und andere, die man gerne noch etwas länger ausführen hätte können.

Für eine Liebesgeschichte war das Buch sicher sehr gut, aber als Abschluss dieser Reihe etwas schwächer als die vorhergehenden.

Das Cover ist auf jeden Fall wieder sehr gelungen und gefällt mir persönlich am besten von allen Cover der Reihe. Ich finde sogar das Blau schön, obwohl ich blau als Farbe nicht (mehr) mag. 

Ein nicht schlechtes Buch, aber jetzt auch kein Jahreshighlight, erhält 4 von 5 Sternen von mir.