Burning Bridges – Tami Fischer

New Adult

Erschienen beim Droemer -Knaur-Verlag

Umfang ca. 399 Seiten

 

Ich holte aus und schleuderte ihm meinen Drink ins Gesicht. Normalerweise neigte ich nicht zu Wutausbrüchen. Ich würde sogar sagen, dass ich ziemlich friedvoll war und einen kühlen Kopf bewahren konnte. Doch diesmal war es nicht so. 

Inbrünstig feuerte ich ich das Glas hinterher und liess dabei ein nicht gerade damenhaftes Grunzen erklingen.

Aus „Burning Bridges“ von Tami Fischer 

 

Inhalt:

Ella Johns ist ein glücklicher und aufgestellter Mensch. Doch dann bricht ihr Freund Jason ihr das Herz, nachdem sie zwei Jahre Seite an Seite gestanden sind.  Ausgerechnet in ihrem Lieblingsrestaurant verkündet er ihr, dass er sie seit längerer Zeit betrogen hat. Daraufhin rastet Ella dezent aus und schleudert ihm einen Drink ins Gesicht, worauf sie Hausverbot im Restaurant erteilt bekommt. 

Ella läuft ziellos in Flechter herum und läuft einer Gruppe angetrunkener Männer in die Arme, von denen sie in die Enge getrieben wird und direkt bedrängt wird. 

Da taucht wie aus dem Nichts ein Fremder auf und rettet sie vor den Männern. 

So plötzlich wie der Fremde aufgetaucht ist, verschwindet er auch wieder. Ella will sich revanchieren und vor allem will sie mehr über ihn heraus finden. Der Unbekannte geht ihr einfach nicht mehr aus dem Kopf und wie es der Zufall will, begegnen die beiden sich am nächsten Tag.

Ella lädt Ches spontan für ein Frühstück zu sich nach Hause ein, doch Ella weiss nicht, auf wen sie sich da einlässt. Denn Ches lebt im Untergrund, weil er nur dort vor seiner Vergangenheit sicher ist.

 

 

 

 

Kritik:

Ob ich ein neues Lieblings-New-Adult-Buch habe? Möglich.

Die Geschichte ist mit einer Leichtigkeit geschrieben, die einem sofort Platz in der Geschichte vermittelt. Man kommt leicht in das Buch hinein und die Seiten fliegen nur so.

Ich habe mich sofort unglaublich in die ganze Clique verliebt. Kann ich bitte irgendwann auch mal auf so eine tolle Uni gehen und dort so tolle Freunde kennenlernen?

Ich freue mich schon unglaublich auf die nächsten Teile und kann es kaum erwarten, endlich nach Flechter zurückzukehren.

Zum Schreibstil: Er ist einfach fantastisch und so humorvoll! Ich würde sogar so weit gehen und sagen, dass Tami Fischer, den Schreibstil betreffend, eine jüngere Version von Mona Kasten sein könnte. DAS will was heissen, denn Mona Kasten ist für mich die Queen-of-New-Adult.

Mit Ella wurde ich auch sofort warm, sie ist so sympathisch und bei der Szene mit der Einhorn-Tasse musste ich so schmunzeln. Allgemein kann man wahrscheinlich sagen, dass ich während dem Lesen ein Dauergrinsen auf dem Gesicht hatte und wahrscheinlich der Grinsekatze Konkurrenz gemacht habe. 

Mit Ches hatte ich zwar kleine Anfangsschwierigkeiten, bin aber bereits nach wenigen Seiten auch noch mit ihm warm geworden. Seine Geschichte hat mich dann richtig in Bann gezogen, mit sowas hatte ich nicht gerechnet, als ich das Buch begonnen habe. 

Was mir auch an Ella gefallen hat, ist, dass sie nicht das typische Good-Girl ist, denn das kann ich langsam nicht mehr sehen. Ella ist eine junge, starke und selbstbewusste Protagonistin, die auch mal was selber in die Hand nimmt. 

Im Gesamten war das Buch einfach nur schön. Solche Bücher wünscht man sich einfach. Es gibt jetzt nichts, das ich an diesem Buch auszusetzen hätte, ausser, dass die Kapitel teilweise etwas lang waren. Zum Cover muss ich glaube ich nichts sagen, ist es nicht wunderschön? *schockverliebt*

Ich hatte auch das Glück, an der FBM Tami kurz bei einer Signierstunde zu treffen und ich finde, sie kommt unglaublich sympathisch herüber.

 

Ein absolutes Jahreshighlight von mir bekommt natürlich 5 von 5 Sternen von mir!